Atomlager Asse läuft mit Wasser voll

Der Bundestag beschäftigt sich heute mit dem vermeintlichen Endlager Asse. Das Atomlager Asse läuft nach und nach voll. Wasser bringt in das Salzbergwerk und die dort lagernden Atomfässer werden vom Wasser umspült.

Das bedeutet dass das Wasser dann radioaktiv verseucht ist und dann wieder ins Grundwasser – was die Menschen nutzen – sickert. Das bedeutet enorme Gesundheitsrisiken! Außerdem ist das ganze Gebilde marode.

Wenn das Wasser verdächtig wird

Bisher wurde bekannt, dass es schon damals niemand einen Plan hatte und die Fässer wurden einfach willkürlich in den Schacht geworfen. Und auch bekannt ist, dass die CDU die Asse unbedingt halten will, obwohl man hier weiß, dass es kein Endlager sein kann.

Atommüll und die Kosten | Wer bezahlt die Entsorgung?

Insgesamt weiß auch niemand wo das Endlager sein soll. Doch was mich dabei am Meisten stört, ist dass die Verursacher – also die Betreiber von Atomanlagen – dafür noch nicht einen müden Cent gezahlt haben – die Kosten tragen die Steuerzahler – die wie wir wissen nicht die großen Unternehmen sind, sondern der Normalbürger!

Und dass man wiedereinmal eine Nähe zwischen Stromunternehmen und der CDU fühlt, was offensichtlich schon in den letzten Dekaden startete. Denn die Asse gibt es schon seit 1967.

Jetzt will man den Atommüll bergen, denn die Asse bricht zusammen, wegen dem Wasser. Doch wohin damit? Man müsste es schon ins All schicken und das sollte meines Erachtens die CDU und die Stromkonzerne die Atomanlagen haben bezahlen. Die sind schließlich Schuld an der Misere.

20. Februar 2013 in Gesundheit, Politik & Medien, Wirtschaft

, ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar