Bluthochdruck mit Kräutern und Bewegung behandeln

Der Bluthochdruck, oder Hypertonie, ist zu einer Volkskrankheit geworden, das hört man allenortens. Zumeist wird der Bluthochdruck medikamentös behandelt, aber es gibt andere Möglichkeiten.

Der Grund dafür liegt manchmal in der Ernährung, wobei es verschiedene Gründe geben kann, wie unter anderem genetische Dispositionen. Bluthochdruck ist kaum merkbar, vielleicht an der Ausdauer oder möglichen Wutausbrüchen, aber bis ins Mittlere Alter stört der Bluthochdruck überhaupt nicht, wenn er überhaupt wahrgenommen wird.

Blutdruckmessgeraet

Woher kann Bluthochdruck kommen und wie kann er sich auswirken?

Tatsächlich ist in vielen Fälle der Grund für den Bluthochdruck nicht bekannt. Beim Blutdruck ermitteln, misst man zwei Werte den Systolischen und den Diastolische. Der systolische Wert sollte unter 140, und die diastolische nicht über 95 sein. Diese Normierung gilt als Definition des krankhaften und damit behandlungswürdigen Bluthochdrucks.

Ursachen können in den Nieren liegen, was man messen kann. Ansonsten kennen wir alle die Belastungsfaktoren, wie Rauchen, Bier und Schnaps, Übergewicht, Stress und Bewegungslosigkeit. Diese Faktoren zu ändern ist anstrengend, aber eben in sofern lohnenswert, als dass man länger auf sein Herz hören kann 😉 Denn die Auswirkungen von Bluthochdruck beinträchtigen den Herz-Gefäß-Kreislauf. Viel Druck ist viel Belastung für die Äderchen und irgendwann …

Auch das Herz muss mehr Pumpen, weil die Gefäße ausleiern und das vergrößert das Herz wiederum, was zu dessen Unfähigkeit zu pumpen führen kann – ein Todeskreislauf, im wahrsten Sinn des Wortes. Das dürfte ja niemandem neu vorkommen, das sind ja hinlänglich bekannte Tatsachen.

Alternative Behandlungsformen durch Bewegung und Heilkräuter

Die Lebensänderung wird wohl mehr bewirken, als sich nur die nachfolgenden Kräuter zu nutzen, aber sie können Dich, respektive die Körperfunktionen, dabei unterstützen. Auch bestimmte Sport- oder Wellness-Aktionen und Entspannung im Allgemeinen ist nützlich, zumindest um den Stress zu reduzieren. Auch Schlaf und Ruhepausen gehen in diese Richtung. Und, auch Sonnenbäder können therapeutische Wirkung zeigen!

So schwören einige auf Yoga oder autogenes Training. Was eher wie ein Oma-Trick anmutet, ist die Kneipp-Kur-Anwendung, wobei man zwischen warmen und kalten Wasser mit den Füßen wechselt. Ein vor allem in Süddeutschland gepflegtes Prinzip.

Was die Ernährung betrifft, so wissen es auch alle: Vegetarisch und weniger Fetthaltig; vor allem wenn es darum geht abzunehmen…

Die Pflanzen, die man einsetzen kann, helfen, wie gesagt nur unterstützend oder sogar nur präventiv gegen Bluthochdruck. Dazu gehören beruhigende Mittel, wie Melisse, Baldrian, Lavendel und Passionsblume. Vor allem Baldrian wirkt beruhigend auf das Herz, insgesamt hat es eine beruhigende Wirkung auf den ganzen Körper.

Ganz wichtig ist auch Knoblauch und das darin enthaltene Alliin, genau wie Bärlauch der höhere Dosen davon hat. Es wirkt auch leicht beruhigend und auch antibakteriell. Hier interessant ist seine Fähigkeit Blutgerinsel in den Adern aufzulösen, also auch dem Herzinfarkt zu verhindern. Ein weiteres Heilkraut ist die Mistel, sie wirkt blutdrucksenkend.

Oliven, vor allem im Öl, aber auch die Blätter enthalten Wirkstoffe, die den Blutdruck senken.

Beruhigend und Blutdrucksenkend wirkt auch der Schlangenwurz, die darin gelösten Alkaloide bringen die Vorteile. Auch bei Angstzuständen soll es helfen.

Weißdorn hat sogar die Fähigkeit den Widerstand der Adern herzusetzen und dadurch ebenfalls blutdrucksenkend wirkt.

Und zu guter letzt, die Zwiebel, ja ebenso ein Allheilmittel. Sie senkt nicht nur den Blutdruck, sondern ebenfalls hat es Auswirkung auf die Blutfettwerte. Doch Bärlauch oder Knoblauch übertreffen deren Wirkung.

Auch Sesamöl soll eine positive Wirkung auf den Blutdruck haben. Andere schwören auf Cannabis-Produkte, sicherlich setzen sie den Blutdruck herab, sind aber nicht legal…

 

11. August 2015 in Gesundheit, Natur

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar