Bodentruppen in Syrien?

Aus Saudi-Arabien kommt die Idee nun auch Bodentruppen in Syrien einzusetzen… Zwei Gründe dafür.

Deutschland fliegt zur Aufklärung in Syrien und auch die Airwacks sind für den Einsatz von den USA angefragt. Denn die USA führt die Koalition in Syrien gegen den „IS“.

Schon seit einiger Zeit sagen Expertisen den Einsatz von Bodentruppen voraus, um effektiv etwas in diesem Krieg anzurichten. Zwar habe man die Lufthoheit (der IS hat ja keine Flugzeuge) und der „IS“ sei zurückgedrängt – aber noch lange nicht besiegt – was ja das erklärte Ziel ist.

Hubschrauber setzt Soldaten ab

Hubschrauber setzt Soldaten ab

Der Vorschlag aus Riad sieht nun auch den Einsatz von Soldaten auf dem Boden vor, wenn die anderen mitmachen. Woher kommt dieser Vorstoß? Ich denke dass hier zwei Überlegungen rein spielen.

Zum Einen will sich Saudi Arabien als willigen Koalitionspartner gegenüber den USA präsentieren. Denn man ist ja schon lange verbündet, was nicht ganz unproblematisch für die Region und die Reputation der USA ist und war. Denn ein neuer Staat kommt aus der Versenkung hervor, der saudi-arabische Erzfeind Iran. Bisher ein erklärter Feind der USA, doch wandelt sich hier gerade etwas? Vom Feind zum Freund? Will Saudi Arabien dagegen etwas tun? Der Iran wird auch Öl exportieren, da die Sanktionen weggefallen sind und den Preis weiter senken. Darunter leiden die Saudis bereits, wie alle Öl-exportierenden Länder. Beide Länder, Saudi-Arabien (Sunniten – wahhabistisch) und der Iran (Schiiten) kämpfen um die Vorherrschaft in der Region. Die beiden islamischen Religionen im „Dreißigjährigen Krieg“?

Zum Anderen hat sich die strategische Situation in Syrien geändert. Dank der russischen Hilfe konnte Assad (Diktator und Regierungsseite) seine Position stärken und steht sogar vor einer möglichen Einnahme der Hauptstadt der Opposition – Aleppo. Der Iran sieht in Assad einen verbündeten, Saudi Arabien will Assad los werden.

Der Syrien-Krieg ist ein Stellvertreterkrieg für die Regionalmächte Iran und Saudi Arabien, als auch für die Großmächte Russland und USA. Jeder kocht dort sein eigenes Süppchen auf Kosten der Bevölkerung. Und Russland unterstützt Assad ja nicht nur mit Ressourcen, sondern hat seine Flugzeuge bereits vor Ort.

Russland greift die Opposition an, die Türkei die Kurden, die USA den „IS“ und die EU will die Flüchtlinge in ihrem Land halten. So handelt jeder nach dem was in seinem Sinne ist und keiner nach dem was geboten wäre.

Derart wird dieser Krieg weiter eskalieren fürchte ich. Es ist schon traurig, wenn man bedenkt dass nach 2.000 Jahren geschriebener Geschichte, die Menschen immer noch nichts dazu gelernt haben… Vielleicht würde es ja wirklich helfen die Leute mit Lebensmittelpaketen zu bombardieren und sie derart das Kriegsspielen vergessen machen.

5. Februar 2016 in Politik & Medien, Story-Kommentar

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar