Böllern, Schwarzpulver & Tote

Einmal im Jahr muss für viele geböllert werden – dabei hat es nur Nachteile. Ein Verbot wäre sinnvoll.

In diesem Jahr dauerte der Spuk des kriegsähnlichen Zustands über eine Stunde – abgesehen von dem ganzen Zeugs, das in den Tagen davor und am Nachmittag schon hochgejagt wurde. Tut das wirklich Not?

feuerwerk-2016

Die Leute haben dieses Jahr über 100 Millionen Euro für die Böllerei ausgegeben. Das ist in der Tat ein Haufen Geld, das die entsprechende Industrie in den wenigen Tagen einnimmt. Dabei könnte man es ruhig verbieten, denn es hat nur Nachteile. In der Schweiz hat man, wie ich finde, ein tragbares Konzept gefunden. Da macht jede Stadt und jedes Dorf ein Feuerwerk, dafür darf das keine Privatperson. Man darf Böller und Schwarzpulver denn nicht mal einführen in das Land.

Das hat m.E. einen guten Grund: Schwarzpulver ist gefährlich. Es ist Munition. Also wir tun alles, damit Terroristen keine gefährlichen Stoffe in die Hand bekommen, aber drei Tage lang im Jahr kann jeder so viel Schwarzpulver kaufen, wie man mag? Aber stattdessen mindern wir die Bürgerrechte und der Staat erlaubt sich alles am Computer mitzuschneiden.

Die Feinstaubbelastung ist an Silvester so hoch, wie sonst niemals im Jahr  – im Rest des Jahres fährt man halt SUV. In diesem Jahr haben sich dann auch noch zwei Leute das Leben mit den Böllern genommen. Und man beschießt damit die Ordnungskräfte und sogar die Rettungskräfte. Was ist denn los mit Euch? Wie kann man nur so dumm sein?

Die Leute nutzen es gar um andere Leute zu beschießen oder zu bewerfen. Dabei reden wir hier von den Grundstoffen für Sprengstoff.

Kommt das sonst noch im Jahr vor? Nee, weil im restlichen Jahr keine Böller erlaubt sind. Dann können wir uns doch ein bisschen Frieden und gute Luft erhalten und die blöde Böllerei aus dem Privaten herausnehmen. Offensichtlich können die Leute damit ja nicht umgehen.

Dabei habe ich beobachtet, wie Leute für hunderte von Euro Raketen und Zeugs hochgeschossen haben. Und das lief dann sehr oft so ab: Man holt sich was aus dem Berg, den man vor die Tür gestellt hat. Stellt es auf die Straße, zündet es an und holt sich das nächste. Viele Leute sehen sich das nicht mal an, sondern holen gleich Nachschub. Vielleicht wäre man sonst noch bis morgens um fünf Uhr nicht damit fertig.

4. Januar 2018 in Gesundheit, Story-Kommentar

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar