Erdogan? Peinlich, schon wieder!

Der türkische Präsident Erdogan ist ja ein kleines, bockiges Kind – mit leider viel zu viel Macht. Erdogan im Spannungsverhältnis von Demokratie und Pressefreiheit.

Erdogan ist ja ein ausgewählter Demokrat, nur mag er keine Presse und schon gar keine Vertreter dieser Branche, die kritisch sind. Daher hat er ja Facebook verbieten lassen wollte und auch Twitter, er will die totale Kontrolle haben.

Türkische-Fahne

Und mit dieser Person, macht die EU Geschäfte?! Heute kam heraus, dass die Türkei offenbar tausende Personen aus Syrien in ihr Heimatland zurücktreibt. Das Geld dafür kommt wohl aus der EU?! Die Türkei bekommt ja schließlich sechs Milliarden Euro. Wofür? Ich kann mir gut vorstellen, dass Erdogan damit einen neuen Palast kauft oder vielleicht den alten abbezahlt.

In den USA hat der türkische Präsident Erdogan eine Rede gehalten, dass man das Land der Menschenrechte in der Region sei- dass ich nicht lache! Zu dieser Zeit haben die Sicherheitsleute des türkischen Präsidenten kritische Journalisten angegriffen und beleidigt. Die Polizei musste einschreiten. Auf die Kritik sagte Erdogan, dass die Demonstrierenden keine Ahnung hätten, was in der Türkei vor sich geht. Klar – woher auch, wenn die Berichterstattenden im Gefängnis sitzen oder nicht berichten dürfen?!

Erdogan sollte aus eigenem Interesse die Türkei nicht mehr verlassen, denn außerhalb der eigenen Grenzen wird der Typ doch gar nicht mehr Ernst genommen. Ein Präsident, der den deutschen Botschafter einbestellt, weil ihm ein Lied einer deutschen Satire-Sendung nicht gefällt, ist ja wohl sehr peinlich.

Es muss ein Ende sein mit dieser unheilvollen Verbindung. Dass die Menschen in der Türkei diese Person und Partei wählen, ist eine Sache. Aber die EU sollte die Verstöße gegen anerkannte Regeln der Demokratie abstrafen und nicht belohnen – mit sechs Milliarden Euro! Und wir, die einfachen Menschen, sollten die Türkei boykottieren! Kein Urlaub dort, keine türkischen Produkte kaufen und dererlei mehr!

1. April 2016 in Politik & Medien, Story-Kommentar

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar