Erkältung: Hausmittel gegen den grippalen Infekt | Therapien

Der Winter steht vor der Tür und mit der kalten Jahreszeit kommt die große Erkältungswelle!

Bisher habe ich einzelne Heilkräuter vorgestellt, mit denen man verschiedene Beschwerden lindern kann. Jetzt möchte ich, aus aktuellem Anlass, mich mal der Krankheit der Erkältung widmen und wie man sie mit den Hausmitteln therapieren kann.

Apotheken Mittelchen

Grippe oder Erkältung | Viren-Krankheit

Die Grippe wird ja gerne mit der Erkältung verwechselt, was nicht verwunderlich ist, denn die Symptome sind ähnlich, wenngleich bei der Grippe sind sie stärker. Eine Erkältung ist ein sogenannter grippaler Infekt, der im Gegensatz zur Grippe nicht tödlich enden kann; aber die Erkältung kommt öfter vor – eigentlich ja jedes Jahr. Daher möchte ich auch gar nicht auf die Symptome eingehen, die kennt ja schließlich jeder aus leidlicher Erfahrung.

Da es sich bei der Erkältung um eine virale Erkrankung handelt, bringt es absolut gar nichts sich Antibiotika einzupfeifen! Im Gegenteil! Antiobiotika setzt man bei bakteriellen Krankheiten ein, nicht bei den viralen Welchen.

Ein Arzt sagte mir mal, die Therapie ist die Kunst den Patienten solange abzulenken, bis der Körper das Problem gelöst hat. Denn gegen Viren gibt es eigentlich nichts, daher ist man bei der HPV Therapie so hilflos. Die Virenbekämpfung ist also nicht die Möglichkeit die man hat, vielmehr kann man die körpereigenen Abwehrkräfte unterstützen – und da gibt es einiges von Mutter Natur!

Therapien und wichtige Heilkräuter bei Erkältung

Also hier die Hausmittelchen zur Therapie bei einer Erkältung: (Dick geschrieben sind die Schlagwörter)

  • Oberstes Prinzip bei einer Erkältung und eigentlich ist es immer gut (!): Viel trinken! Klar, dass damit kein Alkohol gemeint ist, auch wenn das Bier oder der Wein an sich auch gute Stoffe enthält. Man soll, so heißt es, mindestens zwei bis drei Liter heiße Flüssigkeiten, also Tee, zu sich nehmen. Das hält den Schleim liquide und ergänzt den Wasserlevel im Körper, der durch Schweiß und Nasensekret (um es mal so zu sagen) stark absinken kann.
  • Wenn man krank ist, ist man müde. Das hat den Grund, dass das Immunsystem viel Energie saugt, daher gilt es viel zu schlafen. Das ist einfach wichtig, auch wenn es billig klingt. Wachsein kostet eben viel Energie, die dann dem Immunsystem schlicht nicht zur Verfügung steht!
  • Ja, es schmeckt nicht so gut, aber es tut durchaus gut: Bitterstoffe! Die darin enthaltenen Wirkstoffe stärken das Immunsystem. Darüber hinaus erhöhen sie die Durchblutung, vor allem das Herz wird gestärkt und das fördert auch das Schwitzen, was ja bekanntlich gut ist! Daher nachts gut zudecken und den Pyjama anziehen, der saugt den Schweiß auf. Bitterstoffe sind im Chicoree oder, man soll ja viel trinken: Tees, wie Grüner Tee, Engelwurz Tee, Zitronentee (nicht das Pulverzeugs) und Ingwertee. Letzter ist mein persönlicher Favorit.
  • Vor allem um den Nasen-Rachen-Raum feucht zu halten, lohnt sich die Inhalation von entsprechenden Kräutern oder mit Salz im Wasser aufgelöst. Das fördert die freie Atmung ist gut gegen Husten und Schmerzen im Hals.
  • Zimtsuppe: Die Zutaten sind Gewürznelken, Zimtstangen, Feigen und Ingwer. Das Repzept findet man auf dem Frauenschuh.cc.
  • Butterbrot mit Honig und Tymian: Gerade das Thymian ist ein wirksames Kraut gegen Erkältungen und schmeckt auch noch lecker! Davon reichlich und zusätzlich kann man auch noch Bärlauch drauf legen, oder wahlweise Knoblauch.
  • Propolis und Honig: Ersterer ist eine Art des Bienenkots, das von denen genutzt wird, um den Bienenstock abzudichten. Wobei das eher prophylaktisch eingesetzt wird.
  • Und last but not least: Schwitzen, ordentlich Schwitzen! Auch das Schwitzen steigert die Abwehrkräfte, das Immunsystem braucht Wärme um effektiv arbeiten zu können, so mein Eindruck. Beim Schwitzen werden außerdem die Giftstoffe besser aus dem Körper raus geschafft, direkt durch die Hautmembran. Man kann sich nachts ordentlich einpacken oder, was auch ganz gut klappt, ist das Fußbad, vor allem wenn man es mit Senfmehl versetzt. Denn der Senf wirkt durchblutungsfördernd. Andere Pflanzen die bei Schwitzen helfen sind: Engelwurz, Enzian, Fieberklee, Ingwer.

Bleib gesund! Respektive erhol Dich gut!

10. September 2015 in Gesundheit, Natur

, ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar