EZB erhöht QE-Programm & Strafzinsen, aber DAX verliert

Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat heute den Beschluss verkündet, auf den man schon lange gewartet hat. Doch war es wohl weniger als erwartet.

Schon im Oktober hat Draghi gesagt, dass man notfalls den Geldsegen des QE Programms erweitern werde. Schließlich sei man bereit alles zu tun, was man kann, um die Inflation anzuheben – die gerade erst wieder fiel; statt wie erhofft zu steigen. Ein weiterer Grund für eine Ausweitung der Anleihenaufkäufe der EZB und damit steigender Kurse?

DAX Intraday 3-12-2015 EZB Entscheidung

Darauf aufbauend stiegen die Kurse wieder an, soweit dass Continental vor dem alten Allzeithoch steht (wo ich auch investiert bin). An der Börse handelt man ja die Zukunft. Sollte Draghi mehr liefern, würde der Kurs weiter steigen und weniger, würde der DAX fallen…

Im Vorfeld der Aussage Draghis, stieg der Kurs des DAX in Erwartung des Geldsegens an. Bis zum Mittag um ungefähr ein Prozent. Alle warteten gespannt auf den EZB Auftritt, der um 14.30 begann. Allerdings wurde schon eine dreiviertel Stunde vorher das Wichtigste bekannt gegeben.

Der Zins wird, wie erwartet, niedrig bleiben – auf gleichem Niveau und der Strafzins wird erhöht, auf 0,3 Prozent. Also müssen die Banken künftig mehr dafür zahlen, wenn sie ihr Geld bei der EZB parken. Damit will man die Banken dazu bringen, mehr Kredite heraus zu geben – was die Wirtschaft steigert.

Noch kurz vor der Bekanntgabe hat der DAX stark nachgelassen und die Tagesgewinne abgegeben und sogar noch etwas mehr. In direkter Reaktion nach um 13.45 Uhr stieg der DAX aber wieder an, bis fast auf das Tageshoch. Es war ein Schauspiel der besonderen Art, wenn man überlegt, dass es bei ungefähr 150 Punkten rauf und runter um Millionen Euro geht. Die Volatilität blieb aber erhalten. Der Grund für das Absacken war ein Gerücht, das sich aber nicht bewahrheitete.

Was die Ankäufe betrifft, so verschob man das auf die Pressekonferenz um halb drei. Das ist aber der entscheidende Faktor, auf den alle warteten. Es war also noch nicht vorbei dann fiel der DAX wieder ab. Man hat wohl mehr erwartet und fürchtete vielleicht, dass dann gar nichts mehr kommt. Man war vielleicht auch enttäuscht von den Ankündigungen. Der DAX fiel auf fast 11.000 Punkte zurück.

Letztlich fehlt aber immer noch die Gewissheit bezüglich der Zinswende in den USA. Das betrifft natürlich auch den Euro. Der stieg mit der ersten Ankündigung vor allem im Verhältnis zum US-Dollar um drei Cent – das kommt nicht alle Tage vor.

Als Draghi dann vor die Kameras trat wurde bald klar, dass das QE Programm ausgeweitet wurde. Statt bis September 2016, will man die Ankäufe bis März 2017 weiterführen. Außerdem werde man die QE Einnahmen reinvestieren und sogar regionale Anleihen aufkaufen. Die EU Wirtschaft sei stabil und würde in den nächsten Jahren weiter steigen auf bis zu 1,9 Prozent, aber die Weltwirtschaft sei durch die Krisen bedroht – das beträfe auch die Exporte der EU.

Der DAX fiel davon beeindruckt stark ab – weit unter 10.900 Punkte. Vermutlich erwarteten viele, dass das Programm nicht nur zeitlich, sondern auch in der Summe ausgeweitet wird.

3. Dezember 2015 in Börse, Wirtschaft

, , ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar