Grenze zwischen Germanen & Kelten

In der Antike lebten auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands zwei Kulturen: Germanen und Kelten – aber wo war die Grenze zwischen den beiden?

Die Germanen und nicht die Deutschen (!) lebten schon lange vor 100 v.C. im Norden und im Süden und Westen des heutigen Deutschlands lebten die Kelten. Doch wo zog sich die Grenze zwischen den beiden Kulturen, die vieles gemeinsam hatte – so auch, dass sie keine Schriftkultur waren.

Voegel vor Sturm am dunklen Himmel

Zudem hatten sie eine ähnliche Religion, sie verehrten die Bäume und die Natur und das Pantheon der Götter war stärker individualisiert. Sie hatten ähnliche Traditionen und Rituale und führten miteinander Handel aber auch Krieg – das bedeutet aber auch zwischen den einzelnen Stämmen.

Man darf die damalige Sozialkultur nicht als Staaten sehen, wie es heute ist. Nein, es waren lose Stammesverbände, die auch hin und wieder mal die Seiten gewechselt haben.

Vermutlich gab es keine exakte Grenze und womöglich gab es auch Stämme, die beide Kulturen in sich vereinten – diejenigen im Grenzgebiet. Ich denke die Grenze ist eine natürliche, wenn auch nicht unbedingt sichtbare Grenze: Das Wetter.

Wenn man sich das Deutschland-Wetter öfters ansieht, erkennt man eine Grenze. Sie entspricht in etwa auch der Verteilung der jeweiligen Kultur. Im Norden von Thüringen bis zur Ostsee und bis zum Niederrhein ist das Wetter meist anders, als südlich und westlich davon. War das Wetter die Grenze?

So bedeutet es auch ein anderes Klima – gut das Klima hat sich gewandelt – aber man sieht es an der Natur. Im antiken Gebiet der Germanen gibt es vor allem Kiefern und Fichten, südlich gibt es viel mehr Baumsorten. Oder Vögel: Im Norden gibt es vor allem Krähen – im Süden eher Raben.

Beide Kulturen waren stark religiös und die Natur stand in deren Zentrum, da ist es doch auch logisch, wenn die Wettergötter die Grenze etablieren.

6. April 2016 in Kultur & Zuhause, Story-Kommentar

One Response to Grenze zwischen Germanen & Kelten

  1. Dr. Z. 30. September 2017 at 20:25 #

    Das ist aus der heutigen Sicht gesehen. Das Wort „Grenze“ kommt erst im 13. Jahrhundert in die deutsche Sprache. Ich glaube aus dem Polnischen. Das Konzept der (Staats-)Grenze war den alten Germanen und Kelten vielleicht gar nicht vertraut…

Schreibe einen Kommentar