Hautfarbe ist nicht gleich Rasse & das englische „race“

Ich muss mich hier mal aufregen über die Medien hierzulande: Der englische Begriff „Race“ ist nicht mit dem deutschen „Rasse“ zu übersetzen.

Gerade mit Blick auf die Unruhe in den USA, ob des Polizisten, der einen schwarzen Jungen erschossen hat, sprechen die Medien hierzulande von „Rassenunruhen“ – es gibt aber gar keine Rassen.

Neanderthaler

Und ich fragte mich, ob das in Deutschland auch möglich wäre – und die Antwort ist ja. Auch wenn ein Polizist einen unbewaffneten Menschen erschießt, muss es noch keine Straftat des Polizisten sein. Aber mit sechs Treffern? Das scheint mir doch sehr komisch. Ein Schuss zur eigenen Sicherheit, aber sechs mal treffen – obwohl der keine Waffe hat?!

Aber zurück zur Begrifflichkeit: Genausowenig wie man „sensible“ mit sensibel übersetzen kann, kann man das Wort Race nicht mit Rasse übersetzen. Sensible im englischen heißt zu deutsch übrigens vernünftig oder bewußt.

Der Begriff Rasse ist im Deutschen der Biologie zuzuordnen und innerhalb der Menschen gibt es nur eine Rasse. Gäbe es noch Neanderthaler, gäbe es zwei Rassen. Doch das ist nicht der Fall. Schwarze, weiße und andere Hautfarben sind Modifikationen, die nichts mit einer anderen Rasse zu tun haben!

Diese Modifikationen und kulturelle Kompenenten fasst man als Ethnien zusammen – NICHT RASSEN! Oh Mensch! Da fragt man sich echt, was die studiert haben. Diese Rassensicht ist wohl der größte Schwachsinn des 19. Jahrhunderts und wir wissen alle wohin das geführt hat…

25. November 2014 in Politik & Medien, Story-Kommentar

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar