Kreativer Widerstand gegen privates Ausspionieren

Einige Hacking-Leute aus Russland haben private und öffentliche Webcams gehackt. Sie streamen diese Livebilder auf einer Website in Russland, wo man dann zusehen kann, was die Leute gerade machen – und das ohne zu wissen, dass sie beobachtet werden.

Überwachungskamera

Naja beobachtet werden wir wohl auch von der NSA, dafür braucht es heutzutage ja nicht einmal mehr eine Paranoia. Als ich mir die Aktion der russischen Hackgemeinde überlegte, kam mir eine Idee für einen kreativen Protest dagegen.

Überall wo eine solche Kamera gehackt wurde, sollte man die Chance nutzen, dass tausende Menschen zuschauen. Schaltet Werbung, sprich stellt Werbebanner vor die Kameras. Macht ein Theaterstück und führt es vor den Kameras auf oder schreibt kritische Sprüche auf einen Zettel und stellt ihn davor. Es wäre natürlich sinnvoll jeweils auf russich zu schreiben und zu sprechen.

Wenn es die Seite überhaupt noch gibt, ich will lieber nicht darauf – schon allein aus Sicherheitsgründen, denn wer weiß welche Viren auf der Seite sind…

22. November 2014 in Politik & Medien, Story-Kommentar

, ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar