Lance Armstrong | Doping und Ehrlichkeit bei Oprah Winfrey

Heute Nacht um drei Uhr (deutscher Zeit) wird das ganze Interview in den USA ausgestrahlt, in dem Lance Armstrong gegenüber Oprah Winfrey zugibt, dass es gedopt hat.

Bereits gestern Nacht gab es den ersten Teil des Interviews mit dem Radsportler Lance Armstrong, der schon in Aussicht gestellt hat, dass er das zugibt.

Lance Armstrong | Doping und Ehrlichkeit bei Oprah Winfrey

Okay, Lance Armstrong hat gedopt und das hat er gestern auch schon zugegeben. Im Fernsehen, m.E., versucht Lance Armstrong eine Flucht nach Vorne. Schon vor ein paar Monaten hat er den Widerspruch bezüglich des Dopingvorwurfs nicht angegangen. Damals dachte man schon, dass er das nur tut, weil es keine Möglichkeit mehr gibt.

Jetzt können wir uns dem wohl sicher sein. Doch was bedeutet das? Für Armstrong kann es erstmal viel Stress bedeuten. Die Rückgabe der Medaillen, die Rückzahlung von Prämien und Werbeeinnahmen.

Doping und der Radsport

Einigen Reportern nach, sind wir die letzten Jahre bei beispielsweise der Tour de France betrogen worden. Armstrong sagte, er habe nur gleichgezogen und hat auch gedopt, weil es alle tun. Eine Art Waffengleichstellung. Sind denn alle Rennen nur mit Doping gemacht worden? Selbst in der Amateurliga des Fahrradsports gibt es Tote durch Doping, wie der Fall in Leutkirch zeigt.

Und selbst trotz der Kontrollen der Dopingagenturen, gibt es Dopingfälle. Armstrong hatte in den Jahren 1999 bis 2005 die Tour de France gewonnen…

Und was ist mit den anderen Sportarten? Leistungsdruck hat überall denselben Effekt, sei es bei Arbeitnehmern oder Sportlern…

Zwar entschuldigt sich der Leistungssportler und gibt Fehler zu, der Süddeutschen geht es aber darum, dass er nie sagt: „I am Sorry„. Aber vielleicht hebt er sich das für den zweiten Teil auf, als quasi großer Bang am Schluss.

18. Januar 2013 in Gesundheit, Politik & Medien, Story-Kommentar

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar