Positive Seite des Pilotenstreiks | Kohlenstoffdioxid Einsparung

Nach den Lokomotivführenden, streiken nun ja bekanntlich die Piloten der Flugzeuge von Lufthansa. Das ist zwar bitter für Reisende, für die Natur jedoch ist es postiv.

Derzeit zieht auch ein Sturm über London, was einen der meistfrequentierten Flughafen der Welt betrifft – Heathrow annuliert viele Flüge. In Deutschland ist der Sturm noch nicht angekommen, hier lahmt der Streik der Piloten der Lufthansa die Reiselaune. Doch diese Streik hat für die Natur zumindest eine postivie Sichtweise: Weniger Abgase.

Flugzeug Fluegel

Hierzulande schauen alle Medien auf die wirtschaftlichen Schäden, die der Streik auslöst. Dabei gibt es ja ausdrücklich ein Streikrecht in Deutschland, eine Errungenschaft der Arbeitsbewegungen der vergangenen Jahrhunderte. Es ist kein Privileg, sondern ein Recht! Aber diesen Diskurs gibt es auf vielen Medien.

Gerade Flugzeuge sind für das Klima gefährlich, da sie ihre Abgase in einer Höhe abgeben, wo sie die Klimaerwärmung zusätzlich befördern (Mehr Infos). Diese Kondenzstreifen bleiben nun aus…

Aber man kann die eingesparten CO2 Zahlen durch den Streik theoretisch berechnen. Dabei fallen aber viele Variablen unter den Tisch, wie der Verbrauch eines Flugzeugs beim Start, Steigflug oder Temperatur und vielerlei mehr. Gernerell hat man aber statistisch einen Verbrauch von fünf Litern Kerosin pro Person an Bord eines Flugzeugs ausmachen.

So lässt sich sagen: Pro 100 Kilometer Flug produziert eine Person im Flugzeug 3,7 Kilogramm Kohlenstoffdioxid. Um das ganze CO2 für die 100 Kilometer des Flugzeugs wieder einzufangen braucht es 2,7 Bäume. Bei Luftfracht ist es deutlich mehr.

Im Durschnitt produziert ein Flugzeug unter 500 Kilometer Distanz 2.234 Kilogramm, bei 5.000 Kilometer 1.393 Kilogramm Kohlenstoffdioxid – alle 100 Kilometer wohlgemerkt.

Durch den Streik sind etliche Flugkilometer ausgefallen, die Lufthansa geht von insgesamt über 1.500 gestrichenen Flügen aus. Gehen wir also davon aus, dass rund 1.500 Flüge mit durchschnittlichen 1.500 Kilogramm Kohlenstoffdioxid wegfallen: 2,25 Millionen Kilogramm Kohlenstoffdioxid belasten die Natur weniger durch den Streik.

Für diese Menge an Kohlenstoffdioxid bräuchte es 373.500 Bäume (30 Hektar Wald) als Ausgleich, kann man auch sagen, sie sind damit gerettet?

21. Oktober 2014 in Natur, Wirtschaft

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar