Rassismus, US-Polizei & Todesschüsse

Wieder einmal hat ein US-Polizist einen Afro-Amerikaner erschossen und das mit einer Gelassenheit… Meiner Meinung nach, zeugt das von Gewohnheit…

Das Video hat den Mord geklärt, wobei der fragliche Polizist angab, es wäre Notwehr. Ich war sofort an die Todesschüsse in Ferguson. Dort wurde der Junge ebenfalls ein Schwarzer erschossen und der Bericht des Polizisten war ebenfalls ähnlich.

Polizisten

Aber was mich wirklich erschüttert ist, mit welcher Gelassenheit dieser Polizist diesen Mord durchführte. Das sah nicht aus, als würde er das zum ersten Mal machen. In Allerseelenruhe hat er den Teaser neben der Leiche fallen lassen, nach dem er auch die Handschellen nachträglich angebracht hat.

Die Kaltblütigkeit ist nicht nur Erschreckend, sie zeigt auch, die Skrupellosigkeit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man einen Menschen tötet und dann ruhig bleibt; es sei denn, man hat sich an so etwas gewöhnt. Er war wohl auch schon Mal deswegen aufgefallen… Viele andere aber auch!

Sicherlich spielt hier auch der Rassismus mit rein. Wenn man das Gegenüber nicht als Mensch erkennt, kann man eher abdrücken. So haben es auch die Nazis gehalten, denn die „Nicht-Arier“ waren ja Untermenschen, also keine richtigen Menschen. So stelle ich mir die Nazis vor, die vor über 70 Jahren ihre Gräueltaten verübten. Und so sehen wohl auch einige Polizeibeamten in den USA ihre schwarze Bevölkerung. Und ja, das ist Rassismus.

Es gibt wohl einen Grund dafür, dass der Bürgermeister von New York seinem Sohn, der schwarz ist, empfahl, sich gegenüber der Polizei speziell zu verhalten. Die Polizei sah sich als „Buhmann“, was das Verhältnis der Polizei gegenüber der Stadtregierung immer noch beeinträchtigt.

Aber man darf den schwarzen Peter nicht nur in den USA sehen! Auch in Deutschland werden Menschen mit Migrationshintergrund von der Polizei öfter kontrolliert, als die Menschen, die so aussehen als würden sie von hier kommen. Aber nicht nur auf der Ebene der Polizei… Aber hierzulande wehrt sich die Polizei gegen Kennzeichnung, in den USA diskutiert man schon über eine Kamerapflicht.

Nur in den USA ist die Härte des Gesetzes wirklich hart gemeint – in Deutschland setzt man im Trend auf Resozialisierung.

Auf Spiegel kann man den Ablauf nachlesen.

10. April 2015 in Kultur & Zuhause, Politik & Medien, Story-Kommentar

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar