Schlechte Nachrichten führen zu Kursverlusten | DAX

Heute sinkt der DAX leicht – aber keine Panik, das war zu erwarten und bedeutet noch lange nicht, dass der Trend sich ändert.

Der DAX ist nach wie vor im Aufwärtstrend und die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkten wurde vom Widerstand zur Unterstützungslinie.

DAX Intraday Chart 8-12-2014 morgens

Aber klar, der DAX ist heute gefallen, was mit schlechten Nachrichten zu tun hat. Die japanische Wirtschaft ist weiter in die Rezession geraten und Industrieproduktion ist im Oktober um 0,2 Prozent gewachsen. Und wie das an der Börse so ist, war das eine schlechte Nachricht, da man doppelt so viel erwartet hatte.

Jetzt heißt das aber auch, dass die Konjunkturaussicht immer noch nicht so gut ist und die Rezession war ja neulich nur knapp umschifft worden. Der DAX aber verlässt sich derzeit eher auf die EZB und so steigen die Kurse noch weiter, wie gesagt – ich denke bis Januar, vielleicht sogar noch bis März. Dann gibt es eine Korrektur des Kurses, derzeit ist es eher eine „Verschnaufpause“, der DAX erholt sich nur von den Anstrengungen, bzw. Kaufaktionen der vergangenen Tage. Und dann ist da noch der Weihnachtsmarkt der gerade anfährt und heute ist, statistisch gesehen, der stärkste Tag für das Online-Geschäft.

Allerdings, so ist auch meine Sicht, gibt es Anlass zur Sorge. Denn das DAX-Wachstum basiert auf den Versprechungen der EZB, die das vermutlich auch einhält, obgleich das Gerichtsverfahren dazu noch läuft. Aber damit macht die EU wieder schulden und das wird uns noch auf die Füße fallen. Was die Börse angeht, so ist zu befürchten, dass das damit geschaffene Wachstum, wieder abfällt – auch im DAX. Das große Vorbild war die FED, da hat es bisher funktioniert, aber die Rechnung ist ja auch noch nicht gestellt worden…

Allerdings ist auch das Öl recht billig und heizt die Wirtschaft ebenfalls an… Politische Krisen, die ja unvorhersehbar sind, könnten ebenfalls Störfaktor für das Wachstum des DAX sein…

8. Dezember 2014 in Börse

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar