Schuldiger für Börsenbeben in China

In China hat man nun gemeldet, dass man den Schuldigen für das Börsenbeben der letzten Woche gefunden hat.

Es ist etwas passiert, also muss ein Schuldiger her – so hört sich diese Geschichte an. Ein Journalist sei mit einem Bericht daran Schuld, dass die Kurse der chinesischen Börse abgestürzt sind. Ein einzelner Mensch?

Chinas Boersenabsturz

Ein Wirtschaftsjournalist habe mit einem falschen Bericht in das Börsengeschehen eingegriffen. Der Mann habe bereits gestanden, so hört man es aus dem asiatischen Land. Er habe falsch über die Börse berichtet und damit den Rutsch ausgelöst?! Kann das überhaupt sein? Wenn ein Warren Buffet das tun würde.., aber ein chinesischer Journalist? Zu dem sei ein Börsenmitarbeiter verhaftet worden.

Schon Ende Juli hat Peking nach Schuldigen gesucht, damals hatte man die Spuklierende im Fokus und glaubte an Insidergeschäften.

In der Sache mit der Explosion im Hafen hat China auf die Journalisten eingewirkt und Strafen ausgesprochen. Nun scheint die Börse ein weiterer Fall zu werden, wo man nur noch berichten darf, was die Regierung erlaubt – wie praktisch, dass da ein Journalist verhaftet werden konnte. So als Warnboje für andere Schreiblinge.

Man muss es sich immer wieder in Erinnerung rufen: China ist und bleibt eine Diktatur – ohne Menschen- und Freiheitsrechte. Geschäfte mit diesem Land sind daher sowieso fragwürdig! Irgendwann bricht dieses System aus Lügen und Angst doch sowieso zusammen…

31. August 2015 in Börse, Politik & Medien, Wirtschaft

, ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar