USA-Japan-China | Inselkonflikt im Chinesischen Meer

Es ist ja schon erstaunlich, dass die USA vermitteln wollen – dabei sind sie offiziell auf der Seite Japans, was widerum der Widersacher Chinas in dieser Sache ist.

Die Chinesen sind harsch und ja keine Menschenrechtsfreunde, ob das die US-Amerikaner sind, ist ja aber auch fraglich in der Zwischenzeit. Der Vizepräsident der USA, Biden, ist zu Gesprächen nach China geflogen. Die Chinesen sind wenig erfreut, das war auch nicht anders zu erwarten.

US VR China Flaggen

Beide lassen ihre militärischen Muskeln spielen und alle wissen, es geht nicht um die zwei Inseln im Ostchinesischen Meer, es geht um Ressourcen und Durchfahrtswege. Es ist ein strategisch wichtiger Punkt, das ist der Punkt. Das sieht natürlich auch Japan und die USA so. Ich weiß nicht, wer Recht hat, aber kann man sich das Gebiet nicht einfach teilen? Aber was weiß ich…

Was ich allerdings glaube zu wissen, ist dass die USA soetwas an ihrer Küste nicht dulden würden. Erinnern wir uns an der Russland-Georgien Krieg. Damals hat sogar der Spiegel gesagt, dass das die USA auch nicht akzeptieren würden, wenn in ihren Hinterhof ein Gegner einzieht. Damals stand die Mitgliedschaft des kaukasischen Landes zur NATO auf der Tagesordnung.

Aber schon wieder wurde die USA herausgefordert! Immer mehr Länder trauen sich die USA „anzupissen“, nehmen sie wohl auch wahr, dass die alte USA die Kraft verlassen hat, angeführt von dem Glauben an den Pax Americana? Und wieder stelle ich die Frage, aber was passiert, wenn die USA wegbricht? Was geschieht mit diesem Machtvakuum – und wenn man die Geschichte heranführt, so fürchte ich danach düstere Zeiten…


Größere Kartenansicht

6. Dezember 2013 in Politik & Medien, Story-Kommentar

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar