Warum die SPD nicht mehr will..?

Warum hat Schulz den Koalitionsgesprächen eine Absage erteilt? Vielleicht gibt es doch eine Strategie dahinter?

Nur mal so gedacht, vielleicht hat der SPD Chef Martin Schulz eine Strategie hinter seiner Absage an eine mögliche Große Koalition.

Bundeskanzleramt Berlin

Bundeskanzleramt Berlin

Klar, in den letzten vier Jahren hat die SPD nur wenig von der Regierung profitiert, wie die Wahlen zeigen. Der Grund warum die SPD aber so stark verloren hat, liegt m.E. darin, dass die Partei seit Schröder eine Politik gegen die genau diese Leute macht, die sie wählen. Das macht man vielleicht ein oder zwei Mal, aber so weiter zu machen… Aber gut, das ist ein anderes Thema.

Also ich habe für diese wilde These keine Indizien, aber mal nachgedacht: Dass die FDP, die Grünen und dann noch die CSU mit der CDU zusammenkommen ist bis heute nicht so richtig vorstellbar. Zu verschieden sind die Grundpositionen. Darauf  und dass die Koalitionsverhandlungen von Jamaika platzen spekuliert Martin Schulz vielleicht.

Solange es keine neue Regierung gibt, kann die bisherige Große Koalition weiter regieren – geschäftsführend nennt man das. Der Bundespräsident muss die derzeitige Regierung dazu auffordern. Damit würde alles beim Alten bleiben und die SPD könnte mit dem Finger sozusagen auf die CDU/CSU, FDP und Grüne zeigen.

Und vielleicht – man sieht es schon an den vielen Vielleichts – in zwei Jahren gibt es dann Neuwahlen, bei denen man vielleicht besser abschneidet. Wie gesagt – nur mal so gedacht.

2. Oktober 2017 in Politik & Medien, Story-Kommentar

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar