Wetterpate werden | FU Berlin

Ab heute Nacht kann man sich bei der FU melden, wenn man Wetterpate werden will, also den Namen bestimmen, den Tief- oder Hochdruckgebiete erhalten.

Wolkenbildung

Alle Hoch- und Tiefdruckgebiete erhalten einen Namen und diese Benennung kann man käuflich erwerben und zwar bei der FU-Berlin. Die Idee ist durchaus innovativ, so bekommt man Geld für die Wetter- und Klimaforschung und die Menschen hören ihren Namen in den Nachrichten. Dies kennt man ja aus den Nachrichten: Tief XYZ sorgt für Regen oder Hoch XYZ sorgt für Sonnenschein. Den Namen der Wetterlagen bestimmen die Wetterpaten.

Ab morgen, den 24. September 2014 um exakt 0 Uhr kann man sich anmelden um seinen Namenswunsch zu äußern. Diese Tradition gibt es schon seit den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts. Pro Jahr bilden sich ungefähr 50 Hochs und rund 140 Tiefs pro Jahr und diese  bekommen Namen. Einige sind schon vergeben, aber es sind noch viele übrig.

Die Namen müssen standesamtlich anerkannt sein und dürfen leider keine Sonderzeichen enthalten, also ä, ü, ö, ß, é etc. Auch Doppelnamen oder Nachnamen oder gar Firmennamen sind nicht zugelassen.

In diesem Jahr (das wechselt jedes Jahr) haben die Hochs männliche, die Tiefs weibliche Vornamen. Aber weil die Hochs seltener sind kosten sie auch mehr.

Eine Wetterpatenschaft kostet für Hochs 299 Euro und für Tiefs 199 Euro, so kommen diese Jahr die Frauen günstiger dazu. Dafür bekommt man für 20 Euro Netto Plus, noch einen Link von der FU-Berlin.

Homepage der FU zur Anmeldung als Wetterpate

23. September 2014 in Kultur & Zuhause, Natur

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar