Konsolidierungsfreies Wachstum an der Börse?

Der DAX drängt von Allzeithoch zu Allzeithoch – trotz Corona.

Die Zinsen liegen am Boden und die Immobilienpreise lassen sich kaum noch steigern, also wohin mit dem Geld, damit es arbeitet? An die Börse. Dort steigen die Kurse denn auch, obwohl sie meines Erachtens lang nichts mehr mit den wahren Werten der Unternehmen zu tun haben.

DAX Dezember 2020 bis Februar 2021 Tageskerzen

DAX Dezember 2020 bis Februar 2021 Tageskerzen

Das Beispiel der Wahl ist wohl Tesla, dessen Aktien so hoch sind, dabei sind Toyota gefolgt von VW die größten Autohersteller der Welt. Sicherlich wird an der Börse die Zukunft gehandelt, aber scheint doch einen Geschmack von Überbewertung haben. Eine Blase?

Seit der Erreichung des Allzeithochs im Januar, läuft der DAX zwar quer, doch hat er einen Monat später ein weiteres Mal die Marke gerissen und verbleibt im Kanal zwischen knappen 13.500 und 14.169 Punkten, das derzeitige Allzeithoch.

Auch der US-amerikanische Dow Jones hat den Kurs nach oben gesetzt und mit 31.522 Punkten ebenfalls einen Höchstwert angesetzt.

Ja, die Glaskugel sagt, es geht weiter nach oben, allerdings entbehrt es meiner Meinung nach der Grundlage und eine Konsolidierung müsste sich angesichts der wirtschaftlichen Schwierigkeiten durch Corona einsetzen. Ihr Ausbleiben treibt meines Erachtens die Blasenbildung an. Also seid vorsichtig!

Heute kommen noch Zahlen aus den USA, morgen aus der EZB und am Freitag aus Deutschland.

17. Februar 2021 in Börse

, ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

* Kommentieren - Blick in den Datenschutz