DAX im Dieselsmog und vor Zinsentscheidung der FED

Der DAX ist leicht gefallen, was vor allem an den Autowerten liegt. Und die Zinsentscheidung der FED steht heute noch aus.

Der DAX hängt am Widerstand bei 12.154 Punkten und damit etwas höher als er gestern aufgehört hat – aber auch niedriger, als er gestern eingestiegen ist. Der Erholungskurs scheint erst mal beendet und das mag auch mit der Autoindustrie zu tun haben.

DAX September 2018 Tageskerzen

DAX September 2018 Tageskerzen

Der Bundesverkehrsminister und Dieselfan hat – vermutlich auch auf Druck der Bundeskanzlerin Merkel – eingesehen, dass man nicht weiter so offensichtlich die Lobbypartei der Autoindustrie spielen kann. Seit Jahren – ach eigentlich seit Jahrzehnten – arbeiten die Männer der CSU im Verkehrsministerium als verlängerter Arm der Autoindustrie. Es ist die heilige Kuh. Und vor allem in Hinblick auf den Diesel.

Man hat ihn subventioniert und das will man nicht beenden. Aber man will, zumindest für einige Ballungsgebiete, den Diesel reduzieren. Eigentlich, so hatte es die Autoindustrie den CSU Ministern aufgetragen, sollen die Menschen dafür bezahlen. Aber nach der Maaßen Affäre hat man eingesehen, das es mit dem “Verständnis” der Bevölkerung nicht so weit her ist. Also sollen nun die Autokonzerne nur ein kleines Konjunkturprogramm bekommen.

Der Plan ist also, dass es eine Hardware Nachrüstung geben wird – aber nur für Geschäftsfahrzeuge und es gibt keine Dieselplakette. Es soll abermals Rabatte für Neuwagen geben, nur blöd, dass sich das nicht alle leisten können. Die Autos sollen zurückgekauft werden, was bestimmt Jahre dauern wird und damit ist die Frage, ob man sich etwas neues zulegt auch schon geregelt.

Es sieht zwar aus, wie ein gerechter Plan, wird es aber nicht. Dafür ist doch die CDU/CSU zu sehr auf den Gunst der Konzerne angewiesen. Schließlich ist man gefühlt die Regierung der Autoindustrie. Aber jetzt wo diese jeweils E-Autos am Start haben, kann man es ja mal wagen, den Diesel ein stückweit zu reduzieren. Dabei war es den Verantwortlichen, sowohl in der Politik, als auch in der Industrie, egal wie viele Menschen jährlich an der schlechten Luft sterben. Schließlich wohnen diese Leute weit draußen im Grünen, weit weg von der schlechten Luft.

Fazit: Die Autowerte fallen, weil weitere Kosten hinzukommen könnten. Doch das CSU geführte Ministerium wird Mittel und Wege finden, dass es alles doch noch zu Kosten der Allgemeinheit geht. Das ist deren Spezialgebiet! Das war schon bei Wackersdorf so, bei den Banken und und und… Der von der CSU verehrte Strauß, der vermutlich kriminellste Politiker, den Deutschland je hatte, hat das ja ins Parteibuch geschrieben.

Und dann ist da noch die Entscheidung der US-amerikanischen Notenbank, genannt FED. Sie will heute über eine mögliche Zinserhöhung entscheiden. Dabei stellt sich die Frage, wie hoch die Zinsen noch gehen werden. Man vermutet, dass man langfristig die Drei-Prozent-Hürde nicht reißen wird. Damit würde wieder mehr Geld aus den Schwellenländern ab- und in die USA zufließen. Im Dezember soll die nächste Erhöhung anstehen. Die Signale aus den USA sind auch eher schwach, obwohl der Dow Jones erst letzte Woche einen neuen Rekord aufgestellt hat. Es ist also jammern auf hohem Niveau.

In diesem Spannungsverhältnis steht der DAX heute. Vorbörslich, via Lang & Schwarz, steigt der DAX etwas höher ein, als gestern. Aber fällt schon wieder ab…

26. September 2018 in Börse

, ,

Comments are closed.