Reiche werden reicher, Arme … Na, wer weiß es?

Die Spaltung des Geldadels in Deutschland von den unteren Schichten ist dank der CDU/CSU Politik stärker zementiert.

Geld auf Waage

Eigentlich keine Neuigkeit und Überraschend kommt es auch nicht. Dank der neoliberalien Politik der Konservativen, geht die Schere seit Jahren immer weiter auf und gefährdet den sozialen Frieden. Die Trennung finden längst auch örtliche Varianz – so wohnen die Reichen verstärkt in “guarded Houses”. Solche Festungsarten Wohnungsblöcke dienen als Abgrenzung zu den Armen. Die Konservativen haben das Ziel das Soziale herauszunehmen und eine Art USA hier aufzubauen.

Das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung hat dies in einer Studie verdeutlicht. So sind räumliche Abtrennungen zwischen Arm und Reich in 80 Prozent der Städte vorhanden. Auch sie verweisen auf “US-Verhältnisse”. Der Grund ist im Wegfall von Sozialwohnungen zu finden – dank CDU Politik. Oder wie Kohl es schon sagte: “Eure Armut kotzt mich an!” Auch Kinder zu haben, ist ein Armutsfaktor – dank der CDU Politik.

Und das ist der Grund, warum sich viele Leute in die Arme der Nazis flüchten. Wie kürzlich der Nazi Lkw Fahrer bei der Nazi Demo in Berlin gegenüber dem RBB erwähnte, geht es nämlich um Sozialneid. Er müsste “soviel” arbeiten, während das “linke Gesockse” ja nichts macht. Diese faschistische Fehleinschätzung ist bei den Nazis weitverbreitet. Zu sehen ist er in der RBB Abendschau vom 27.5.

In Wahrheit ist es aber nicht die Schuld der Ausländer, der Linken oder eines sonstiger dem einfachen und stupiden Weltbild entsprechendes Klischee – es ist die Politik der CDU und das schon seit Jahren.

Die Medien müssen diese Nazis als das benennen was sie sind: NAZIS – keine Systemkritiker, keine Wutbürger oder sonstigen. Es sind ganz einfach NAZIS! NICHTS ANDERES!

30. Mai 2018 in Kultur & Zuhause, Politik & Medien, Story-Kommentar
Comments are closed.

Aus berechtigtem Interesse erhebt die Seite Daten der Zugriffe für die Statistik. Diese werden für die Bereitstellung benötigt und verbessern das Erlebnis der Seite. Für die Opt-Out Bedingung braucht es einen Cookie in dem diese Entscheidung vermerkt ist.   Akzeptieren, Ablehnen
547