Brandenburg: “AfD” und dessen (An)führer Kalbitz

Sollten die Menschen in Brandenburg wirklich so verblendet sein, die “AfD” in die Regierung zu wählen? Deren Fraktionschef offensichtlich ein Hitlerverehrer ist? Die “AfD” ist und bleibt der faschistisch-vergiftete politische Zweig, der das Ziel verfolgt, das Tor zur Hölle aufzustoßen.

Inzwischen dürfte selbst dem Letzten klar geworden sein, dass die “AfD” keine demokratische Partei ist, sondern die verachtenswerten Fehler der Vergangenheit wiederholen will. Dass es sich um eine Ansammlung von faschistischen Vorstellungen handelt, die völlig sinnentehrt und, ich will das Wort bösartig nennen, sind.

Landtag Brandenburg Potsdam

Landtag Brandenburg Potsdam

Die Parteispenden, die Russland-Finanzierung und der Wille zur Abschaffung der Demokratie, gepaart mit kruden und faschistischen Vorstellungen eines migrationsfeindlichen Deutschlands, in dem alte, weiße Männer die Moral von 1943 diktieren, und die alle Erfolge der Linken zurückdrehen wollen. Die Wandlung eines von faschistischen Gedanken durchdrungenes, mit Zwang nach links zu wanderndes Häufchen Elends der Schuld, zu einer demokratischen und sozialen Gesellschaft, in der die verfassungsmäßigen Rechte für alle gelten. Das wollen die geistigen Brandstifter der “AfD” zurückdrehen.

Diese rechtsradikale, oder wie man neuerdings sagt, rechtspopulistische Partei glaubt nicht an den Klimawandel. Ungeachtet des infantilen Gehabes eines egoistischen Kindes, das nichts abgeben will, bis zu dem ebenfalls der Kinderzeit einzuordnenden Spiels, ich sehe Dich nicht, also siehst Du mich auch nicht, brennen in Brandenburg die Wälder wie nie zuvor. Trotz der trockenen Böden und der Hitze, gibt es wirklich immer noch keine Einsicht? Das kann man doch nicht ignorieren.

Wer diese Partei wählt, macht sich mitschuldig, den Kopf in den Sand zu stecken und das Herz am falschen Platz zu haben. Ja, wir müssen kürzertreten. Denn die Rechnung wird kommen, es stellt sich nur die Frage, wie hoch man sie noch treiben will, bevor sie fällig wird. Der Tag der Abrechnung kann dann katastrophal ausfallen, auch wenn diejenigen, die hier alles den Abgrund runter fahren lassen wollen, um – wie es Goehring sagte – wenigsten ein paar Jahre gut gelebt und nebenbei Millionen Tote produziert zu haben.

Man schaue sich doch nur mal den Spitzenkandidaten der Partei an: Andreas Kalbitz. Ein Mann, der behauptet, er hätte studiert. Tatsächlich war er nur an der Universität eingeschrieben, aber hat keinerlei Abschluss, ja nicht mal eine Prüfung abgelegt. Sprich, er hat sich dort gar nicht blicken lassen. Andere treten mit Anstand zurück, wenn man sie dabei erwischt, ihre Arbeiten mit Plagiaten anzureichern. Und noch offensichtlicher ist der Fakt, er war in einem Lager der “Heimattreuen Deutschen Jugend“. Ein Verein, der inzwischen verboten ist.

Er hat zugegebener Maßen an einem Film über Hitler mitgearbeitet, der den faschistischen Führer als Helden darstellt. Solche Leute gehören in den Knast, aber doch nicht in den Landtag. Der Vorwurf der Volksverhetzung ist noch zu freundlich ausgedrückt.

Wer diesen Mann und diese Partei wählt, macht sich schuldig und ist, tut mir leid das so zu sagen, ein Idiotes. Das ist bei Aristoteles das Gegenteil zu einem gemeinschaftlich denkenden Menschen, der Zoon Politicon genannt wird. Sollte diese Partei in Regierungsverantwortung kommen, muss man etwas tun. Eine Möglichkeit wäre ein Boykott, allerdings würde es alle in dem Bundesland treffen. Keine Reisen nach, keine Produkte aus und kein Geld für Brandenburg, das würde aber sicherlich eine Wirkung haben.

Der Witz zum Schluss: Die “AfD” wirbt mit einem Spruch von Willy Brandt: Mehr Demokratie wagen. Nein, es hat nichts mit Demokratie zu tun, wenn man die “AfD” wählt oder ihr nur zuhört. Es gilt der Leitsatz, keine Toleranz gegenüber der Intoleranz. Wenn man diejenigen zu einem Projekt hinzuzieht, deren Ziel die Zerstörung des Projekts ist, dann ist es schnell vorbei. Also dürfen diese Leute nicht mitmachen.

Denn auch die NSDAP wurde gewählt und den Ausgang gilt es zu verhindern. Es gibt einen Grund, warum der Verfassungsschutz sie für verfassungsfeindlich hält und der Grund, warum dies erst jetzt so ist, ist auch klar: Wenn ein, inzwischen eindeutigen rechtsradikaler und womöglich opportunistischer Maaßen an der Spitze des Verfassungsschutzes steht.

12. August 2019 in Politik & Medien, Story-Kommentar

,

2 Responses to Brandenburg: “AfD” und dessen (An)führer Kalbitz

  1. Darlyn 19. August 2019 at 19:35 #

    Ja, sehr guter Artikel. Da fehlt nur, dass – und das wird derzeit sogar von der AFD verschwiegen – dass man für den Dexit ist. Und gut so ein Austritt aus der EU tut, sieht man derzeit an Großbritannien. Und das wollen die AFDler auch! Überlegt mal, was da gewählt wird – auch abseits des rechtspopulistischen Gedankentums.

  2. FckNzi 30. August 2019 at 12:40 #

    Jetzt muss auch dem letzten Wähler klar sein, dass es eine Nazipartei ist und jeder der die wählt, ist ein Nazi! https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-andreas-kalbitz-war-mit-npd-funktionaeren-bei-neonazi-aufmarsch-in-athen-a-1284319.html

Schreibe einen Kommentar zu Darlyn Click here to cancel reply.