KI der neue Erlöser?

Es wird das Jahrhundert der Künstlichen Intelligenz. Bringt es die Erlösung oder die Unterdrückung?

Die Welt wandelt sich derzeit nicht wegen des Coronavirus, der natürlich auch seinen Anteil hat. Der Kapitalismus, so Marx, frisst sich irgendwann selbst auf. In diesen Zeiten leben wir wohl. Es gibt Negativzins, es gibt eine enorme Verschuldung und eine Entwicklung, die eine neue Ära eröffnet: die Künstliche Intelligenz (KI).

Die KI bringt viele Veränderungen. Einige nutzen wir bereits – sei es die Pinnwand bei Facebook oder Instagramm, sei es die Sprach-KI im Handy oder man übersetzt sich etwas im Internet. In allen Fällen sind KIs beteiligt. Die Automatisierung gelingt durch die KI erst richtig und natürlich bedeutet das auch das Ende etlicher Arbeitsplätze und ganzer Berufe.

Das war schon bei der Industrialisierung der Fall und damals erklärt Marx, man brauche die Technik, um den Sozialismus einzuführen. Der Gedanke von Marx stimmte in vielen Punkten, doch in einem Punkt irrte er sich. Es ist nicht Industrialisierung, sondern die Automatisierung durch die KI, die eine neue Welt schafft.

Wenn die Versorgung des Menschen gesichert ist, kann er sich ganz und gar der Kultur verschreiben. Denn der Mensch ist ein Kultur- und kein Naturwesen. Für eine Vertiefung des Themas empfehle ich Nietzsche zu lesen. Die Ernährungsproduktion kann automatisiert werden, wie auch andere Bereich der Industrie. Die Fahrzeuge fahren bald von selbst und KIs übernehmen die medizinische Versorgung.

Die KI kann die von Marx angesprochene Erlösung sein, aber derzeit sieht es nicht so sehr danach aus. Denn die Technik liegt in den Händen weniger. Die Oligarchie ist in Sichtweite geraten. Es braucht eine Demokratisierung der KI-Technik, die zum Wohl der Menschheit eingesetzt werden muss. Doch die Politik lässt zu, dass die Technik nur zur Bereicherung weniger führt. Ja, auch das ist konservative Politik!

7. Mai 2020 in Politik & Medien, Technik & Internet

, , ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

* Kommentieren - Blick in den Datenschutz