Sennespflanze als Abführmittel

Die Apotheke der Natur stellt mit Senna einen effektiven Wirkstoff dar, der mit Vorsicht zu genießen ist.

Die Sennespflanze kommt sogar schon in der Bibel als Sennabusch vor. Die Wirkung der Pflanze ist offenbar schon seit Jahrtausenden bekannt.

Sennespflanze

Sennespflanze

Die gelbblühende Sennespflanze, auch Alexandrinische Senna genannt, ist vor allem ob der abführenden Wirkung bekannt. Dabei wirken die Früchte stärker als die Blätter, was mit der Menge an Anthranoiden zu tun hat. In Blättern sind es drei Prozent in den Früchten über fünf Prozent.

Dieser Wirkstoff hilft bei der Darmreinigung und bei Verstopfungen. Derart wird der Wirkstoff zuweilen auch vor Operationen verschrieben.

Man sollte nicht mehr als ein bis zwei Gramm zu sich nehmen, wobei die Wirkung nach acht bis zehn Stunden eintritt. Wenn es für eine gesteigerte Darmtätigkeit genutzt wird, sollte man es nicht länger als acht Tage hintereinander einnehmen.

Außerdem sollte man bei einer Schwangerschaft ganz darauf verzichten, da man diese mit der Einnahme auf’s Spiel setzt. Sprich, es kam zu einem Schwangerschaftsabbruch führen, wenn man den Wirkstoff zu sich nimmt. Des Weiteren sind Magen-Darm-Krämpfe möglich und es kann zu einem flüssigen Stuhlgang kommen.

Der Pflanzenwirkstoff kann als Tee, Tinktur oder als Sirup zu sich genommen werden. Der Tee wird als Kaltauszug zubereitet. Dafür werden bis zu zwei Gramm oder zwei Teelöffel, auf einem viertel Liter kaltes Wasser verteilt. Das lässt man dann für bis zu zwölf Stunden ziehen und dann getrunken.

23. Juli 2019 in Gesundheit, Natur

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar